Low Frequency Active Sonar  /  Fakten zu SURTASS / LFAS

Was ist SURTASS/LFAS ?

Moderne Atom angetriebene Unterseeboote sind so leise, dass diese mit herkömmlichen Methoden nicht mehr geortet werden können. Für die USA ein Alptraum, könnten sich doch so feindliche U-Boote unerkannt bis an heimische Küsten bewegen. Die Folgen einer solchen Bedrohungen erfuhren die USA bereits im zweiten Weltkrieg. Damals bewegten sich deutsche U-Boote von den Küsten Kanadas bis zum Golf von Mexiko und versenkten viele Schiffe der Amerikaner. Nicht auszudenken welche Folgen mit den heutigen modernen Waffensysteme möglich wären. Um eine Kontrolle über die Routen feindlicher U-Boote zu erhalten, hat man sich deshalb folgendes ausgedacht:

Das Surveillance Towed Array Sensor System (SURTASS)/Low Frequency Active Sonar (LFAS) besitzt eine Reihe von Unterwasser-Mikrophonen (Hydrophone), die von einem Schiff geschleppt werden, um Geräusche im Ozean aufzunehmen.

SURTASS wird verwendet, um Geräusche abzuhören, die von Unterseebooten ausgehen. Deshalb wird es Passiv-Sonar genannt. Die active Niederfrequenz-Eweiterung zu SURTASS fügt die Möglichkeit hinzu, Geräusche auszusenden und die reflektierten Frequenzen über die Mikrophone aufzunehmen. Diese Technik ist geeignet, U-Boote aufzuspüren, deren Eigengeräusche zu leise sind, um sie mit dem Passivsonar zu entdecken.

Mit einer Anzahl solche schwimmender Plattformen, sollen später Unterwasser-Bewegungen in den größten Teilen der Ozeane rund um die Uhr überwacht werden können.

„The SURTASS LFA sonar system uses specialized sounds and echo detection methods to maximize the range at which at which submarines can be detected and tracked. SURTASS LFA sonar meets the Navy’s need for improved capability to detect quieter and hard-to-find foreign submarines at long range and provides adequate time to react to, defend against potential submarine threats. The Navy has investigated use of acoustic and non-acoustic technologies to fill this need. Only low frequency sonar was identified as the system capable of providing the required long-range detection.”

(Bild: US Navy)

Welche Auswirkungen hat SURTASS / LFAS auf Meerestiere ?

Über diesen Punkt werden seit langen kontroverse Diskussionen geführt. Während die Gegner von SURTASS/LFAS behaupten, diese Technik sei geeignet, um die Orientierung von Walen und Delphinen zu stören, behauptete die US-Navy bis vor kurzem das Gegenteil.

Sicher ist, dass sich Wale und Delphine durch akustische Signale orientieren und kommunizieren. Weiterhin soll der enorme Schalldruck zu Gewebeschäden bei Menschen und Tieren führen können, wenn diese der Schallquelle unmittelbar ausgesetzt sind.

Wie sind die internationalen Seestreitkräfte betroffen ?

Die USA als NATO-Partner will das System einsetzen und plant eine akustische Abdeckung weiter Meeresregionen.  Es ist deshalb wahrscheinlich, dass alle NATO Mitgliedstaaten welche über Marine Einheiten verfügen, dieses System einsetzen werden.

Im „Spiegel“ wurde in der Februar Ausgabe über eine Beteiligung der Deutschen Bundeswehr an LFAS Test berichtet.  (Online zu lesen bei „Der Spiegel Online“ / LFAS  / 17.01.01).  Den Test der Bundesmarine sollen nach Berichten der Medien mehreren Delfine zum Opfer gefallen sein. Die Bundesmarine stritt dies ab.

Jedoch gibt es inzwischen erste Erfolge der LFAS Gegner. Immer wieder gab es Berichte über Walstrandungen nach Test des Sonar Systems. Immer genauere Daten über den Zustand der gestrandeten Meeressäuger sorgten für eine Erhärtung der Vorwürfe gegen die Navy.

Anfang Januar gab es dann die ersten Eingeständnisse der US Navy, dass die Tests den Tod von Walen hervorrufen können. Kurz nach einer Übung der Navy bei welcher auch das Sonar System eingesetzt wurde, strandeten sechs Meeressäuger. Wissenschaftler des Nationalen Fischereidienstes und der US Navy selbst, machen an diesen Tieren die Tests als Todesursache aus.  (Quelle: bdw / science)

Jedoch bedeutet dies nicht das AUS für LFAS!

Wo sind weitere Informationen erhältlich ?

Die zur Zeit größte Sammlung an Inforationsverweisen findet sich auf der Internetseite www.listen.to/lfas, die von den Gegnern des SURTASS/LFAS betrieben wird. Ebenfalls sind dort Internet-Links zur Sounddateien einer LFAS-Aufnahme hinterlegt.

Eine weitere, sehr gute Quelle ist die Internetseite eines studentischen Projekts unter Leitung Dr. Peter J. Bryant (pjbryant@uci.edu), University of California, Irvine,  http://darwin.bio.uci.edu/~sustain/issueguides/LFA/

 

 

ECOP-marine HOME