Artenschutz beginnt an der Fischtheke
- Freitag, 14. November 2003

Trittin: Beim Fischkauf auf umweltgerechte Fischerei achten

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat an die Verbraucher appelliert, beim Fischkauf auf eine umweltgerechte und eine die Fischbestände schonende Fischerei zu achten. "Der Zustand zahlreicher Fischbestände ist katastrophal, wertvolle Lebensräume und Arten sind bedroht", sagte der Bundesumweltminister.

Fisch gilt bei Verbraucherinnen und Verbrauchern nach wie vor als ein wohlschmeckendes, gesundes und äußerst begehrtes Lebensmittel. Der Einkaufsführer macht allerdings auch deutlich, dass es um den Zustand der wichtigsten Fischbestände und der Meeresökosysteme schlecht bestellt ist.
"Unzureichende Fischereipraktiken schädigen Meeresbewohner wie Wale, Robben und Seevögel sowie die Bodenlebewesen der Meere erheblich", sagte Trittin. Die Bundesregierung setzt sich daher im Interesse der Umwelt, der Verbraucherinnen und Verbraucher und einer gesunden Fischereiwirtschaft dafür ein, dass der Schutz der
Ökosysteme im Meer und eine bestandserhaltende Fischerei uneingeschränkt in den Vordergrund der Fischereipolitik gerückt werden. Nur in intakten Ökosystemen wird es
dauerhaft möglich sein, Fischerei zu betreiben. Einige Bereiche der Fischereiwirtschaft haben dies inzwischen erkannt und plädieren selbst für eine nachhaltig ausgerichtete und die natürliche Umwelt schonende Fischerei.

Die mit finanzieller Unterstützung vom Bundesumweltministerium aktualisierte Neuauflage des "Einkaufsführers Fisch" ist eine hilfreiche Informationsquelle für eine umweltbewusste Entscheidung beim Kauf von Fisch und Meeresfrüchten. "Artenschutz beginnt an der
Fischtheke", so der Bundesumweltminister. Verbraucherinnen und Verbraucher können durch gezieltes Kaufverhalten einen positiven Einfluss auf die Fischerei ausüben. Umweltsiegel wie beispielsweise vom "Marine Stewardship Council (MSC)" oder von "Naturland" sind dabei eine Entscheidungshilfe, weil sie umweltschonende Fischerei und Produktionsweisen garantieren.

Quelle/Text: http://www.bmu.de ( BMU )

 

ECOP-marine HOME